!-- Facebook Pixel Code -->

So fanden wir unser 1. Wohnmobil (Teil 2 )

Nachdem wir uns entschieden haben ein eigens Wohnmobil anzuschaffen, mußten wir nur noch das richtige Modell finden. Also stellte sich die Frage:

Welche Wohnmobil-Typen gibt es ?

  • Pickup (Mischung aus Allrad-Fahrzeug und Wohnkabine

  • Campingbus ( für junge Reisende,  Flexibles Reisen)

  • Kastenwagen ( für 2 Personen mit dem Komfort eines Wohnmobiles)

  • Alkoven ( Der Alkoven bietet einen praktischen Schlaf- und Stauraum mit dem der Aufenthalt im Reisemobil noch geräumiger wird.

  • Teilintegriert (Den ungewöhnlichen Namen hat dieses Freizeitgefährt von seiner Sitz-Anordnung. Die Sitze im Fahrerhaus sind in der Regel drehbar und lassen sich so im Wohnbetrieb in die „Dinette”, den Essbereich, integrieren. Fahrerhaus und Wohnbereich sind also unmittelbar miteinander verbunden.

  • Integriert ( Sie haben vor allem das  Ziel, einem uneingeschränkte Reisefreude zu bereiten und maximalen Wohnkomfort zu bieten. Diese Fahrzeuge sind mit einem komplett neuen Aufbau versehen, der rein für Reise- und Freizeitzwecke konzipiert ist.

Wir entschieden uns für ein Teilintegriertes Wohnmobil. Die nächste Frage kam schnell auf.

Welcher Grundriss, welches Bett, welches Bad

  • französisches Bett,

  • Einzelbetten

  • Queensbett,

  • Heckbad mit separater Dusche und Toilette

  • Seitenbad mit Toilette und Dusche integríert

  • Dusche und Toilette/Bad getrennt

Wir entschieden uns für ein Französisches Bett mit Heckbad.

Nachdem wir nun konkrete Vorstellungen hatten und auch schon im Internet recherchiert haben besuchten den Caravan-Salon in Düsseldorf. Die Weltweit größte Messe für Reisemobile, Wohnwagen und Camping. Da wir uns auf 4 Modelle bereits eingeschossen hatten, besuchten wir nach und nach die Hersteller ( Bürstner, Knaus, Dethleffs, Rapido). Nach jeder Besichtigung schwanden unsere Hoffnung das richtige Wohnmobil zu finden. Entweder hat uns die Küche nicht gefallen,,das Bett zu hoch, altbackenes Interieur, kein Automatic-Getriebe, Wenig Stauraum. Am Ende blieben nur Bürstner und Knaus übrig. Bürstner fiel am Ende auch raus weil der Preis unser gesetztes Budget überschritt und ein Automatikgetriebe erst später angeboten werden konnte.

Wir entschieden uns für einen Knaus. Genau gesagt für den Knaus Sport TI 700 UFB.

Jetzt ging es ins eingemachte: 

Welche Ausstattung möchten wir haben:

  • Automatikgetriebe

  • Elektr. Fensterheber

  • Tempomat

  • Radio/CD/MP3

  • Fernseher

  • automatische Antenne

  • Backofen mit Grill

  • 190 ltr Kühlschrank mit Gefrierfach

  • Markise

  • Heizung mit Strom (220V ) und Gas

  • französisches Bett mit Stauraum

  • Anhängekupplung

Nachdem dies alles geklärt war holten wir uns ca 8 Angebote verschiedener Knaus Händler ein und waren über die immense Preisdifferenz zwischen Günstigstem und teuersten Angebot überrascht. Wir entschieden uns für das günstigste Angebot und bestellten das Fahrzeug bei einem Händler in der Nähe von Köln. Nach ca. 5 Monaten nach Bestellung konnten wir am 30. Mai 2007 das Fahrzeug in Empfang nehmen. Da wir uns in der Zwischenzeit gegen einen Anhänger, dafür für eine HeckPlattfom mit Persening ( zum Transport von Rollstuhl, Zuggerät, Campingtisch, Stühle etc.) entschieden haben ging die erste Reise nach Bremerhaven zur Fa. Fiedler. Dort wurde die Plattform angebracht und das Fahrzeug auf 4 To zGG  erhöht.

Unsere erste Reise startete wenige Tage später nach Kroatien.

Das liebe Leser ist aber eine andere Geschichte

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.